Sonntag, 15. Mai 2016

[Rezension] Die Liebe, das Glück und ein Todesfall

Titel: Die Liebe, das Glück und ein Todesfall
Autor/in: Kerry Fisher
Verlag: Goldmann
Format: Taschenbuch
Seiten: 409

Klappentext:
Maia stellt keine hohen Ansprüche ans Leben, aber etwas mehr als eine Sozialwohnung und ein Couchpotato-Mann wäre schön. Mit diversen Putzstellen versucht sie, ihre kleine Familie über Wasser zu halten – umso tiefer sitzt der Schock, als sie erfährt, dass ihre Lieblingskundin, eine nette Professorin, verstorben ist. Doch dann die Überraschung: Maia wurde im Testament bedacht, vielmehr: Maias Kinder. Aus dem Nachlass soll das Geld für eine teure Privatschule bestritten werden. Und plötzlich finden sich Maia und ihre Kinder in einer Welt wieder, in der ein Leben ohne Bio-Obst und Geigenunterricht undenkbar ist – und in der ein hinreißender Lehrer Maias Herz höher schlagen lässt.


Danksagung:
Ich danke dem Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!

Meinung:
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm, sodass sich das Buch schön flüssig lesen lässt.
Ab und zu schleicht sich auch ein Dialekt hinein bzw. eine sehr vulgäre Ausdrucksweise, aber das ist nicht weiter schlimm, denn dadurch wirkt so mancher Charakter nur realistischer. Generell kommen die Charaktere alle samt sehr lebendig und glaubwürdig herüber. Die einen schließt man sofort ins Herz und andere wiederum findet man alles andere als sympathisch. Eben wie im richtigen Leben.
Und genau deswegen erlebt man gemeinsam mit Maia in diesem Buch so manche Hoch und Tiefs, mit einigen humorvollen, aber auch ernsten Szenen. Natürlich darf ein wenig Freundschaft, Liebe und Konkurrenzdenken bei einer solch schönen Story nicht fehlen. Fesselnd bis zum Schluss, da das Ende eine sehr erfreuliche Überraschung bereit hält, die nicht vorhersehbar ist.

Bewertung:
 


Hogwarts-Challenge:
Das Buch passt zum Monatsthema Lüge, da die Protagonistin - Amaia, genannt Maia - nie erfahren hat, wer ihr Vater ist. Erst zum Schluss erfährt sie es und gleichzeitig auch, dass sie nicht nur von ihrer Mutter in dieser Hinsicht belogen wurde. (25 Punkte)
Ich ordne es in folgende Schulfächer ein: Astronomie - Clover hat ihren Sohn nach einem Sternbild benannt, er heißt Orion. (10 Punkte)
Zauberkunst - Sandy, die beste Freundin der Protagonistin, hat eine Affäre mit dem Mann der Protagonistin. Als es heraus kommt, zeigt Sandy ihr wahres Gesicht. (10 Punkte)
Es hat 409 Seiten. (5 Punkte)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen