Freitag, 27. Mai 2016

[Rezension] Vielleicht mag ich dich morgen

Titel: Vielleicht mag ich dich morgen
Autor/in: Mhairi McFarlane
Verlag: Knaur*
Format: Taschenbuch
Seiten: 490

Klappentext:
Wiedersehen macht nicht immer Freude. Schon gar nicht Anna, die nach 16 Jahren beim Klassentreffen mit genau jenem Typen konfrontiert wird, der ihr damals den Schulalltag zur Hölle machte. Damals, als sie noch die ängstliche, pummelige und so gern gehänselte Aureliana war. Wie wenig sie heute als schöne und begehrenswerte Frau mit dem Mädchen von einst gemein hat, wird klar, als James sie nicht erkennt. Er ist fasziniert von der schönen Unbekannten. Anna kann es kaum glauben und wittert ihre Chance: Endlich kann sie ihm alles heimzahlen. Beide ahnen nicht, wie sehr sie das Leben des anderen noch verändern werden. Nicht heute. Aber vielleicht morgen.


Meinung:
Diese Liebesgeschichte ist recht amüsant und angenehm geschrieben, doch manchmal sind die Sprünge in die einzelnen Sichten nicht ganz klar. Teilweise musste ich einen kurzen Abschnitt 2x lesen bevor ich verstanden hatte, wessen Sicht/Gedanke hier gerade beschrieben wird.

Die Vergangenheit von Anna ist wirklich schrecklich, doch sie hat dennoch einen starken Willen, denn sie hat sich aufgerafft und "etwas aus sich gemacht". Sie hat so gut es ging mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen und will zum krönenden Abschluss auf das Klassentreffen um alles zu vergessen. Doch so einfach ist das nicht, denn ihr Peiniger aus der Schulzeit wird ihr neuer Partner für eine Veranstaltung, die Anna sehr am Herzen liegt.
Trotz ihrer äußerlichen Veränderung merkt man ihr ihre Unsicherheit immer wieder an, aber das macht es nur realistischer.
Allgemein hat man die Charaktere sehr gern oder man kann sie so gar nicht leiden, weil sie hinterhältige Fieslinge sind. Eben wie im Alltag.
Über das Ende habe ich mich sehr gefreut. Manch einer würde vielleicht behaupten, dass es vorhersehbar war, aber für mich war es nicht unbedingt vorhersehbar. Erst ziemlich zum Schluss wurde mir klar wie es wahrscheinlich enden wird.

Für mich war es ein sehr schönes Leseerlebnis und würde es deswegen auch weiterempfehlen.

Bewertung:
 


Hogwarts-Challenge:
Das Buch passt zum Monatsthema Lüge, da die Protagonistin - Anna, ihrem ehemaligen Klassenkameraden auf dem Klassentreffen weiß macht, dass sie nicht in der Klasse war und eigentlich auf die Feier neben an möchte. Und so weiß James bis kurz vor Ende des Buches nicht wer Anna wirklich ist. (25 Punkte)
Ich ordne es in folgende Schulfächer ein: Verwandlung - Anna - früher bekannt als Aureliana - hat sich  äußerlich so sehr verändert, dass sie niemand von früher wieder erkennt. (10 Punkte)
Geschichte der Zauberei - Annas Leben ist geprägt von ihrer Vergangenheit und diese lässt sie einfach nicht in Ruhe. Immer wieder muss sie an ihre schreckliche Schulzeit zurück denken, besonders als sie mit ihrem Peiniger zusammen arbeiten muss. (10 Punkte)
Es hat 490 Seiten. (5 Punkte)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen