Montag, 14. November 2016

[Rezension] Bis zum letzten Herzschlag

Titel: Bis zum letzten Herzschlag
Autor/in: Jasmin Winter
Verlag: Selfpublishing
Format: eBook
Seiten: 310

Klappentext:
Ein Roman über die eine große Liebe, Träume und Sehnsüchte und über die unerbittliche Macht des Schicksals.

Kate hat einen Traum: in Deutschland zu leben, wo sie geboren wurde. Als sie ihre große Liebe Evan in flagranti mit einer anderen erwischt, setzt sie in ihrer Enttäuschung ihre Reisepläne Hals über Kopf in die Tat um. In Deutschland bringt sie ihren Sohn Jonas zur Welt und zieht ihn alleine groß. Von Evan hört sie nie wieder etwas, dennoch lässt die Sehnsucht nach ihm sie nicht los.

Zehn Jahre später muss Kate wegen einer Familienangelegenheiten mit Jonas in die USA fliegen. Dabei trifft sie zum ersten Mal wieder auf Evan, der keine Ahnung hat, dass Jonas auch sein Sohn ist …


Meinung:
Das Buch habe ich auf Instagram durch all die lieben und tollen Bookstagrammer entdeckt und musste es unbedingt haben und lesen! *-*
Der Schreibstil ist sehr schön flüssig, man fliegt nur so durch die Seiten. Die Story an sich ist auch wirklich schön und man ist so emotional in die Geschichte mit eingebunden, dass man einfach nicht aufhören möchte und auch nicht möchte, dass das Buch ein Ende findet.

Doch leider sind für mich auch ein paar "Fehler" existent, die das Lesevergnügen ein wenig beeinträchtigen. Teilweise wird die Spannung genommen, Fakten sind für mich nicht glaubwürdig oder es gibt Handlungen, die für mich nicht glaubwürdig herüber kommen. Unteranderem ist für mich der Zeitsprung von 10 Jahren nicht realistisch. Ein 5-Jahres-Sprung wäre wesentlich passender gewesen.
Da ich diese Aussagen nicht einfach so stehen lassen möchte, werde ich es ein wenig genauer beschreiben, allerdings funktioniert dies nicht ohne ein wenig zu spoilern.

Deshalb: ACHTUNG SPOILERGEFAHR!

Die Kapitel aus der Sicht von Evan nehmen einem einfach die Spannung. Der Leser erfährt sofort, was hinter der damaligen Affäre steckt. Doch warum? Die Kapitel aus Evans Sicht sind meiner Meinung nach kein Muss in der gesamten Story, es würde auch super ohne die Kapitel auskommen. Dei Kapitel nehmen dem Leser einfach ein wenig den Spielraum zum Fantasieren..
Eine andere Stelle ist für mich sehr fragwürdig. Kate ist damals ziemlich schnell nach Deutschland gereist, um sich von Evan zu entfernen und um einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Aber aus welchem Grund hat sie dann eine Kiste mit alten Briefen von Evan mit nach Deutschland genommen?
Ebenso unglaubwürdig ist das Alter des Jungen. Wie oben schon erwähnt wären 5 Jahre vollkommen ausreichend gewesen. Denn der 10-jährige Jonas wird oftmals wie ein kleines Kind - wie in 5-jähriger - behandelt. Beispiel: Als Evan bei Kates Eltern im Flur steht und schließlich Jonas begrüßt, hebt Evan Jonas hoch und dreht sich mit ihm einmal um die eigene Achse. Zum einen passt diese Begrüßung nicht zu einem 10-jährigen und zum anderen hat Jonas Evan an diesem Tag erst zum zweiten Mal oder so gesehen. Natürlich kann man so darstellen, dass sie sich miteinander verbunden fühlen. Aber es war einfach zu viel des Guten, ebenso auch Evans Tattoo. Kitsch pur..

*SPOILER ENDE*

Dennoch finde ich die Geschichte sehr erfrischend und bin gerne in Kates Welt eingetaucht.
Über weitere Bücher von Jasmin Winter würde ich mich sehr freuen! ;)


Bewertung:



Hogwarts-Challenge:
Dieses Buch passt leider nicht zum Monatsthema Sport.
Ich würde dem Buch folgende Fächer zuordnen:
Muggelkunde - Man erlebt die Reaktionen von Menschen, die verzweifelt sind. Kates Vater zum Beispiel, er kann nicht mitansehen, wie sich Kate und Evan aus dem Weg gehen und handelt. (10 Punkte)
Zauberkunst - Kate verstellt sich. Sie steht nicht wirklich zu ihren Gefühlen. (10 Punkte)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen