Sonntag, 26. Februar 2017

[Rezension] Nothing less

Titel: Nothing less
Autor/in: Anna Todd
Verlag: Heyne
Format: Taschenbuch
Seiten: 336 Seiten

Klappentext:
Landons Leben in New York ist ein ziemliches Abenteuer, und er ist hin- und hergerissen zwischen zwei Frauen. Mit einer verbinden ihn eine lange Geschichte und viele besondere Erfahrungen. Die andere zieht ihn magisch an und fasziniert ihn auf eine Art und Weise, die ihn irritiert. Doch für wen soll er sich entscheiden? Ist es seine Geschichte, die zählt, oder sein Instinkt?

Meinung:
Wie auch nothing more ist dieser Teil nicht unbedingt notwendig. Es ist zwar schön, dass die Story nun ein Ende gefunden hat, aber eigentlich haben diese beiden Teile nur die hauptsächliche Story ruiniert... Mein Bild von Landon ist noch immer zerstört.
Obwohl ich sagen muss, dass dieser Teil ein wenig mehr Handlung hat als der Vorgänger, aber nur wegen Nora/Sophia. Ihr Geheimnis ist das einzige, was einen wirklich an die Story fesselt.
Ebenso bin ich enttäuscht, da es hieß Hardin würde öfters mal auftauchen.. Das ist leider gar nicht der Fall.

Bewertung:
     


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen