Sonntag, 5. März 2017

[Rezension] Das Leben zwischen Jetzt und Hier

Titel: Das Leben zwischen Jetzt und Hier
Autor/in: Cara Mattea
Verlag: books2read
Format: eBook
Seiten: 391
Klappentext:
Neue Uni, laute Großstadt, komplizierte WG - Emilia musste für ihr Medizinstudium ins hektische Berlin ziehen und ist darüber todunglücklich. Alles erscheint ihr fremd und furchteinflößend. Dann trifft sie den Modedesign-Studenten Leo, und plötzlich fühlt sich Emilia angekommen. Durch ihn lernt sie nicht nur die vielen bunten Ecken Berlins kennen, sondern sie erfährt auch zum ersten Mal, wie sich Liebe anfühlt - zartbitter. Leo verzaubert sie mit seiner Kreativität und seinem Charme. Aber bald schon muss Emilia erfahren, dass auf seinem Leben ein Schatten liegt, der ihre gemeinsame Zukunft in weite Ferne rücken lässt. Doch das was für die beiden zählt, ist das Leben zwischen Jetzt und Hier.

Danksagung:
Anfang Februar bekam ich eine Mail von der lieben Cara Mattea, in der sie mich gefragt hat, ob ich denn Interesse daran hätte ihr Buch zu lesen und zu rezensieren. Über diese Mail habe ich mich natürlich wahnsinnig gefreut und ihr sogleich geantwortet. Daraufhin bekam ich ihr Buch per Mail zugesendet und ich habe so gut wie sofort damit begonnen es zu verschlingen. Hier nochmals tausend Dank, dass ich diese Möglichkeit bekommen habe.

Meinung:
Cara Mattea hat einen wirklich sehr schönen Schreibstil, man fliegt nur so durch die Seiten und meint, man wäre ein Teil der Geschichte. Dank ihrem Medizinstudium konnte sie die Rolle der Protagonistin sehr gut umsetzen, denn Emilia (Mila) ist in diesem Buch Medizinstudentin. Es wird zwar viel Fachsprache verwendet, aber in einem Rahmen, der für jedermann verständlich ist, bzw. wenn nicht, wird man darüber aufgeklärt.
Zu Beginn wird man sozusagen einfach in die Story hinein geschleudert, aber das ist überhaupt nicht schlimm, denn man findet sich sofort zurecht. Man erfährt ein wenig von Mila, zum einen, dass sie nach Berlin gezogen ist und dort niemanden kennt außer ihren Bruder Johannes und ihren besten Freund Phil. Als Mila noch ganz neu in ihrer WG mit Ivana ist, lernt sie überraschender Weise Leonardo (Leo) kennen und findet in ihm einen guten Freund. Ebenso auch in Alessa und Jason.
Mila, als auch Leo sind mir sofort sympathisch. Milas Mitbewohnerin Ivana ist in gewisser Weise auch freundlich, kann aber auch richtig zickig sein, eben typisch Girlie-Like. Jason und Alessa sind von Anfang an ein super süßes Paar und muss man einfach sofort ins Herz schließen.

Nach und nach entwickelt sich etwas zwischen Leo und Mila und es ist wirklich schön zu lesen, wie sich die beiden Näher kommen. Natürlich gibt es auch hier immer wieder ein paar Rückschläge, aber eben auch Höhen. Doch als alles perfekt scheint passiert etwas schreckliches.. aber auch hier halten Emilia und Leonardo zusammen. Gemeinsam mit all den anderen liebevollen Menschen in ihrem Umfeld.
Das Buch endet mit einem hoffnungsvollen Cliffhanger, der einen auf die baldige Fortsetzung hoffen lässt.

Ich bin einfach überwältigt, es ist ein wunderbares Buch, dass ich von Herzen weiterempfehle.

Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen